Der „Kaiserhof“ zu Radeberg im Wandel der Zeiten

Im Jahre 1896 wurde das Hotel „Kaiserhof“ vom Baumeister Martin Kühn errichtet. Warum es zu diesem majestätischen Namen kam, ist nicht überliefert, denn ein Kaiser verweilte zu keiner Zeit in Radeberg. Vielleicht legte der besondere Baustil eine Benennung zum „Kaiserhof“ nahe. Mit der wachsenden wirtschaftlichen Bedeutung der Stadt wuchs auch der Bedarf an Beherbergungen und gastronomischen Einrichtungen. Der prunkvolle Kaisersaal avancierte zum gesellschaftlichen Mittelpunkt für die damals 13.000 Einwohner von Radeberg.

Erster Betreiber war Paul Preil, der am 22. August 1896 die Eröffnung feierte und am 5. November mit einem sogenannten „Einzugsschmaus“ den “ Kaiserhof“ einweihte.

In den kommenden Jahren entwickelte sich das Haus zu einem Treffpunkt aller Bevölkerungsschichten. Vor allem die zahlreichen Vereine, wie auch Geschäftsleute trafen sich hier zu Stammtischen, bei rauschenden Festen und vielen Veranstaltungen.

Bis zur Verbreitung des Tonfilms Anfang der 1920er Jahre sorgten die hier stattfindenden rauschenden Ballnächte für große Beliebtheit in der Bevölkerung. Bereits 1924 werden Filmaufführungen erwähnt und mit der Gründung der „Kaiserhof-Lichtspiele“ im Jahr 1926 verlor der prunkvolle Saal endgültig seine Bedeutung für Tanzveranstaltungen und fürs Vereinsleben.

Ab 1937 wurde das Kino zum „Filmeck im Kaiserhof“ und 1940 nannte man das Gebäudeensemble in „Radeberger Hof“ um, was bis zu seiner Schließung Anfang der 1980er Jahre so Bestand hatte. Das Kino hieß zu DDR-Zeiten Filmtheater „Freundschaft“ und die Gaststube wurde zum „Cafè Rödereck“.

Als in der Fernsehindustriestadt Radeberg zunehmend Fernsehapparate in den Haushalten vorhanden waren, hatte das „Filmeck“ nach und nach kaum noch Besucher, so dass es wieder zur Sportstätte für Schulen und Vereine umfunktioniert wurde. Bis es endgültigen zur Schließung des Gebäudes wegen erheblicher baulicher Mängel kam.

Nach jahrelangem Leerstand fand sich 1995 mit der Firma Terrabaltic ein Investor, der den Gebäudekomplex liebevoll sanierte. Die 1996 begonnenen Baumaßnahmen konnten zwei Jahre später abgeschlossen werden und zeigen den „Kaiserhof“ bis heute in seinem ursprünglichen prunkvollen Glanz. Am 5.Dezember 1998 nutzen tausende Bürger von Radeberg die Möglichkeit „Ihren Kaiserhof“ mit seinem in voller Pracht erstrahlenden Kaisersaal zu besichtigen.

Hier zog neben dem Hotelbetrieb auch der Brauerei-Ausschank der Radeberger Exportbierbrauerei, ein, der bis heute Kulinarisches rund um das Radeberger Pilsner und das „Zwickel Bier“ – unfiltriertes Radeberger Pilsner – bietet. Der im Ratsherren-Stil eingerichtete „Wettiner Salon“ und die stylisch-moderne Lounge „Label 62“ erweitern die Räumlichkeiten zum Tagen, Feiern und Genießen im „Hotel Kaiserhof“.

Übrigens war es für die heutigen Inhaber ein besonderes Anliegen anlässlich des 600jährigen Jubiläums zum Stadtrecht von Radeberg, die Tradition einer besonderen Ballnacht wieder aufleben zu lassen. Seit Herbst 2012 laden nun jährlich der Betreiber und der Radeberger Tanzclub zum „Radeberger Rosenball“ in den historischen Kaisersaal ein.

An dieser Stelle soll nicht unerwähnt bleiben, dass auch der „Radeberger Ball“, veranstaltet vom Lions-Club, in diesem Jahr bereits zum 17. Mal unseren Kaisersaal zum Tanzen bringt.

Das „Radeberger Biertheater“ im „Kaiserhof“

2002 sollte für den „Kaiserhof“ ein bemerkenswertes, bedeutungsvolles Jahr mit einer besonderen Fügung werden. In den Kaisersaal zog das „Radeberger Biertheater“ ein. Seit dieser Zeit ist er die Spielstätte des 1. Sächsischen Mundart-Theaters, das „Spaß beim Bier“ verbreitet. Seine Popularität und Anziehungskraft ist ungebrochen. In jeder Spielzeit entstehen neue heitere Stücke durch die Protagonisten Peter Flache und Holger Blum.

Nicht nur regional, sondern bundesweit erfreuen sich diese speziellen Theatervorstellungen im „Kaiserhof“ größter Beliebtheit. Viele bundesdeutsche Theater würde sich nach einer solchen Auslastungsquote sehnen.

Mittlerweile gastieren nicht nur lokale sächsische Stars wie Tom Pauls, Katrin Weber, das Duo Zärtlichkeiten mit Freunden und die Bierhähne in diesem einmaligen Theater, sondern auch nicht-sächsische Künstler, unter anderem Mike Krüger, Ingo Appelt, Wladimir Kaminer, Ausbilder Schmidt und Mirja Boes.

Doch erst einmal sind wir wieder gespannt auf die „Hauseigenen Schwänke“.

Rückblick auf die Eigenproduktionen

Grundidee des Radeberger Biertheaters war und ist es auch noch heute, dass die Theaterbesucher „Spaß beim Bier“ haben. Dieser Spaß wird durch die jährlich entstehenden Eigenproduktionen an Schwänken und Comedy Stand up Shows zelebriert. In den Theater-Schwänken dreht sich alles um die fiktive Familien-Geschichte der „Backental`s“ von und mit Peter Flache. Einer der Protagonisten des 1. Sächsischen Mundart-Theaters. Seit 2008 griff ein weiterer Protagonist, Holger Blum, zur Feder und bereicherte den Spielplan mit heiteren Stücken.

  • 2002: Der Wetterhahn (Teil 1 der Backental-Saga)
  • 2003: Schneller – Höher – Breiter (Teil 2 der Backental-Saga)
  • 2004: Bier frei (Teil 3 der Backental-Saga)
  • 2005: Hurra, wir sind verheiratet! (Teil 4 der Backental-Saga)
  • 2006: 800 Jahre Familie Backental (Teil 5 der Backental-Saga)
  • 2007: Prost, Malzau! (Teil 6 der Backental-Saga)
  • 2008: Au Backe! (Teil 7 der Backental-Saga)
  • 2008: Chaos im Rathaus
  • 2009: Backe an Bord (Teil 8 der Backental-Saga)
  • 2010: SOS Malzau
  • 2010: Big Backe (Teil 9 der Backental-Saga)
  • 2011: Malzau und das Geheimnis der Bieramide (Teil 10 der Backental-Saga)
  • 2012: Backen wir’s an! (Teil 11 der Backental-Saga)
  • 2012: Heute wegen gestern geschlossen
  • 2012: Der Schwipsbogen
  • 2013: Du wirst wie deine Mutter!
  • 2013: Yes... We can!'s ooch! (Teil 12 der Backental-Saga)
  • 2014: Torpedo Malzau (Teil 13 der Backental-Saga)
  • 2015: Malzau im Rausch (Teil 14 der Backental-Saga)
  • 2015: Der Schwipsbogen Teil 2 - Das Weihnachtschaos geht weiter
  • 2016: Malzau läuft heiss (Teil 15 der Backental-Saga)
  • 2017: Malzau braut sich (Teil 16 der Backental-Saga)
  • 2017: Aber bitte mit Sahne - wenn’s quietscht fehlt Fett
  • 2018: Gute EX - Schlechte EX - Irren ist männlich!
  • 2018: Malzau, Deine Kursachsen! (Teil 17 der Backental-Saga)
  • 2018: Der Schwipsbogen Teil 3 - Kling Gläschen klingelingeling

Dem werden sicherlich weitere amüsante Schwänke folgen. Seien wir gespannt …